Beiträge 2019

Grünkohlritt 2019

„Ein toller Tag“, „super organisiert“, „das Essen war sehr lecker“ waren nur einige der Rückmeldungen der Anwesenden.In diesem Jahr blicken wir auf das 20jährige Bestehen der VFD-Ortsgruppe Coesfeld/Borken e.V. zurück. Die offizielle Gründung erfolgte Ende 1998. Doch schon vorher traf sich regelmäßig eine wachsende Gruppe von Freizeitreitern in Merfeld. Bei einem spontanen Ausritt wurde schließlich die Ortsgruppe VFD Coesfeld/Borken ins Leben gerufen.Im Jahr 2007 ist der Verein in das Vereinsregister Coesfeld eingetragen worden und wurde vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.Der Einladung zur gemeinsamen Feier folgten 25 Mitglieder. Den Tag begannen wir mit einem gemeinsamen Ritt, an dem 15 Reiter/innen teilnahmen. Eine Gruppe mit 9 Reiter/innen führte unsere Vorsitzende Melanie Waldhofer. Sie waren etwas flotter unterwegs. Die andere Gruppe mit 6 Reiter/innen führte Andrea Laudien, hier ging es im gemütlichen Schritt durch die schöne Umgebung des IPG Reken

Für die Pferde wurden Paddocks aufgebaut. Die Teilnehmer/innen konnten sich anschließend bei einer Gyros- oder Lauchsuppe stärken. Auch für die Kaffeetafel war alles da, was das Herz begehrte.Nach einem kurzen Rückblick über die Aktivitäten in den vergangenen zwei Jahrzehnten durch Heike Alfert-Eining übernahm Melanie Waldhofer die Ehrung der anwesenden Mitglieder. Ganz besonders freuten wir uns, dass wir Gründungsmitglieder an diesem Tag begrüßen und ehren konnten. 2 Mitglieder wurden für ihre 10-jährige Mitgliedschaft, 2 Mitglieder für ihre 15-jährige Mitgliedschaft und 3 weitere Mitglieder für ihre 20-jährige Mitgliedschaft geehrt. 2 Mitglieder sind sogar schon weit länger in der VFD, als unsere Ortsgruppe Bestand hat, nämlich 31 Jahre!

Birgit Landwehr hatte aus ihrem Archiv Fotos aus den vergangenen 20 Jahren zusammen getragen, die wir anschließend gemeinsam betrachtet haben. „Guck mal, da bin ja ich…“, „schau mal, da war ich schon dabei“, „wie lange ist das her…“ staunten die Zuschauer. Es war richtig schön, denn etliche konnten von den Ritten berichten, als wäre es gestern gewesen.An dieser Stelle möchten wir ganz herzlich dem IPG Reken danken, dass wir für unser Jubiläum diesen geschichtsträchtigen Ort nutzen konnten, ebenso danken wir für die hervorragende Verpflegung. Sie war so gut, dass nur zwei Stückchen Kuchen übrig geblieben sind.Danke auch dem Orga-Team für die Organisation und Begleitung an diesem Tag.Was uns zusammenführt und zusammenhält sind gemeinsame Interessen. Nur durch EUCH lebt die VFD und somit hat jeder von euch seinen ganz eigenen Anteil an unserem Bestehen und Fortbestehen. Schön, dass ihr dabei wart!
Heike Alfert-Eining          

Sonntagsausritt am 24.03.2019 am Fliegerberg in Heiden

Bei bestem Wetter hatten wir in diesem tollen Gelände viel Spaß.

Stammtisch mit Vortrag zur Karten und Kompasskunde

Kartenkunde auf unserem Stammtisch. Mit fast 20 Leuten gut besucht wurde es in dem kleinen Raum recht voll, aber jeder fand noch so sein Plätzchen und Jürgen hielt seinen kleinen aber gut verständlichen Vortrag mit schönen und lustig erlebten Beispielen.
Nun bleibt noch der Praktische Teil in der Natur. Den üben wir auf dem nächsten Sonntagsritt.

Website

Nun ist sie Geschichte unsere alte Website.
Ich möchte mich hiermit bei Steffi und an allen anderen in der Vergangenheit für die Betreuung der Website bedanken. Beim übertragen der alten Inhalte wurde sehr deutlich mit wie viel Sorgfalt und liebe die einzelnen Berichte verfasst wurden. Ich hoffe uns gelingt es, die neue Website ebenso schön zu gestalten und weiter so zu pflegen.

Muttertagsritt am 12. Mai 2019

Mit insgesamt 8 Reiter/innen sind wir in der Bauerschaft Ahle bei Heek etwas über 2 Stunden unterwegs gewesen. Im gemütlichen Tempo ging es entlang von Wirtschaftswegen und über Acker- und Waldwege. Für die Pferde standen anschliend Paddocks zur Verfügung. Bei herrlichstem Wetter haben wir die Kaffeetafel im Offenstallbereich aufgebaut, so konnten wir die Getränke und den selbst gebackenen Kuchen einer Teilnehmerin mit Sicht auf die Pferde genießen.

Sauerlandritt 2019 ins Repetal

Vom 30.05.19 -bis 02.06.19 hat der Wanderreittrip ins Sauerland stattgefunden. Das im Januar ausgeschriebene verlängerte Reitwochenende war nach 14 Tagen ausgebucht.

Die Teilnehmer können jetzt behaupten – zu Recht!

An Christ-Himmelfahrt haben wir uns mit 9 Teilnehmern auf einem Parkplatz in der Nähe von Herscheid getroffen und sind von dort pünktlich um 10:30 auf die Tagesetappe gestartet. 21km und ca. 5h später hatten wir unser Ziel die Wanderreitstation Repetal erreicht. Dort sind wir herzlich von Andrea und Tobi unseren Gastgebern mit Kaffee und Kuchen empfangen worden.

Bis Sonntagnachmittag sind wir dort aufs Beste versorgt worden.

Der Hinritt, von Jürgen Müller prima vorbereitet, war entspannt im Schritt damit sich die Gruppe, Pferde wie Reiter, finden konnten.

Am 2. Tag sind wir nach einem gemütlichen Frühstück auf eine weitere Tagestour gestartet. An diesem Tag sind wir alle Gangarten gegangen. Die Gruppe hatte sich gefunden, jedes Pferd hatte seinen Platz und somit waren Trab und auch Galopp kein Problem. Man konnte wieder einmal gut beobachten, dass genügend Kilometer und Anstrengung auch fremde Pferde zu einer Gruppe machen. Nach insgesamt 20km war die Runde schon zu Ende, da sich leider ein Hufeisen bei einem Pferd gelockert hatte. Aber was wäre ein Wanderritt ohne „Panne“? Das Eisen ist notdürftig wieder befestigt worden und die Gruppe hat entschieden gemeinsam zur Station zurück zu kehren. Brave Gruppe.

Wir haben dann halt schon früher angefangen den stets gut gefüllten Getränkekühlschrank zu plündern. Am Samstag haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Vier Teilnehmer haben vormittags den Hauseigenen Trail Park besucht und unter Anleitung von Eigentümer Tobi anspruchsvolle Trail Hindernisse mit Geländebezug gemeistert.

Weiter vier Teilnehmer sind auf der Suche nach einem Glas Bier an 2 Burgen, eine Ruine und eine privat bewohnte mit gehobener Gastronomie, vorbeigekommen. In letzterer gab es dann auch ein Bier und Wasser für die Pferde aus goldenen Wasserhähnen.

Die Suche nach dem Bier hat dann auch 18 km gedauert. Nachmittags sind dann noch die „Trail- Absolventen“ und ein frisch beschlagener Haffie zur Bigge geritten um da ordentlich im Wasser zu plantschen. So war auch dieser Tag für alle beteiligten gut und ereignisreich.

Den Tagesabschluss haben wir mit einem ordentlichen Barbecue begangen. Wer bis dahin keinen Muskelkater gehabt hat, hat spätestens dann einen vom Lachen bekommen.

Am 4. und letzten Tag haben uns Tobi und Andrea noch zu einer „kleinen“ Abschiedsrunde eingeladen. So sind wir dann mit 11 Pferden unterwegs gewesen. Da wir „nicht so spät“ abreisen wollten, haben unsere Gastgeber die Runde dann ein wenig flotter gestaltet

24 km in 4,5h mit viel Trab und Galopp, aber auch ausreichend Pausen. Andrea hatte ja schließlich noch Kaffee und Kuchen vorbereitet. So endete ein durchweg gelungenes Wanderreitwochenende