Beiträge 2018

Grünkohlritt am 25. Februar 2018
Bei zwar kaltem, aber auch sehr sonnigem Wetter haben wir unseren Grünkohlritt am 25. Februar nachgeholt. Für den ursprünglich im Januar geplanten Ritt hatte uns Sturm Henrike einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir sind insgesamt gute 12 Kilometer in der Rekener Gemeinde mit 12 Reitern und Reiterinnen unterwegs gewesen. Gemütlich im Schritt ging es durch den Wald in Richtung Waldkapelle. An einer in der Nähe befindlichen Waldhütte gab es leckeren Grünkohl mit Punsch und Kaffee.Unsere Pferde benahmen sich während des ganzen Ritts recht ordentlich und stressfrei. Zur Pause gab es genügend Bäume zum Anbinden, alle Pferde nutzten die Gelegenheit zum Entspannen.Die Pause bot die beste Gelegenheit, um unsere Reitwegebeauftragten im Namen des Landesvorstandes zu ehren. Unsere Vorsitzende Melanie Waldhofer überreichte die Urkunden an Jürgen Müller und an Marcus de Kleine.Nach dem Essen ging es noch einmal zum Klettern für unsere Pferde durch den Wald. So ganz ohne Trab und Galopp aufgrund des Bodens wollten wir unsere Pferdchen ein wenig in Bewegung bringen.Fazit: ein sehr gelungener Reitauftakt im Februar, den es im kommenden Winter mit Sicherheit noch einmal geben wird.Danken möchten wir an dieser Stelle Britta Vennes und Carsten Altrogge, die für uns das Essen und die Getränke per Auto in den Wald gebracht haben. Zudem haben sie uns die Pferdedecken für die Pause mitgebracht und anschließend alles wieder aufgeräumt.Ein weiterer Dank geht an die Gaststätte Schmelting für den leckeren Grünkohl.
Heike Alfert-Eining


Muttertagsritt – 13. Mai 2018
Unwetterwarnung zum Muttertag! Das kommt ja passend…Nach dem Studieren der Wetterprognosen habe ich mich entschlossen, den Muttertagsritt dennoch stattfinden zu lassen. Sieben Reiter/innen sind der Einladung zum Ritt nach Heek/Ahle gefolgt. Wir hatten so ein Glück mit dem Wetter! Während des zweistündigen Rittes und auch beim anschließenden Kaffeetrinken blieb es sonnig und trocken.Heike Alfert-Eining

Orientierungsritt 2018


Erster Orientierungsritt in Heek-Ahle am 21.04.2018

Bei herrlichstem Wetter sind 22 Teilnehmer/innen in 5 Gruppen gestartet. Mit dabei waren die „Sonnenreiter“, der „Tulpenhof Recklinghausen“, das „Team Haben“, die „Stoppelhopser“ und das „Coesfelder Trüppchen“.Ab 11:00 Uhr galt es einen eingezeichneten Weg auf einer Karte nach zu reiten. Insgesamt war die Strecke 21,7 Kilometer lang.Auf dieser Strecke waren 6 Stationen mit 1 bis 3 Helfern verteilt. An jeder Station galt es Aufgaben zu erledigen, für die es Punkte gab.

An der ersten Station konnten die Reiter/innen ihre Nase testen. Spekulatiusgewürz, Heu, Fliegenspray, Maggi, Nelken, Cola und einige andere Gerüche mussten identifiziert werden.Make`n Break war die zweite Station. Auf Zeit mussten die Reiter/innen farbige Bauklötze nach Vorgabe aufstapeln.Die dritte Station, auch hier wieder auf Zeit, war dem Trensenzusammenbau gewidmet.Knifflige Fragen rund um die VFD, das Pferd und die Pferdehaltung gab es an der vierten Station.

An der fünften Station galt es sein Pferd zwischen zwei blaue Tonnen zu parken und Ziegelsteine von einer auf die andere Tonne zu stapeln.Die sechste Station war eine Schätzaufgabe. Wie schwer ist mein Pferd, anschließend wurde gewogen. Je besser man das Gewicht seines Pferdes kannte, um so mehr Punkte gab es.Aber nicht nur an den Stationen konnten Punkte gesammelt werden. Zu Anfang gab es eine Abrittkontrolle und zum Schluss geführte Aufgaben auf dem Bewegungsplatz.

In gesicherter Umgebung sollten Aufgaben bewältigt werden, die bei Pferden in die Kategorie „Säbelzahntiger“ gehören: Blechdosen von einer Tonne schubsen, durch einen Flattervorhang gehen, über eine blaue Plane laufen, einen Regenschirm aufspannen und eine Strecke damit laufen und zum Schluss auch noch einen mit Blechdosen gefüllten Sack über eine Leiter ziehen.

Nach dem Ritt konnten sich die Pferde in bereitgehaltenen Paddocks ausruhen und die Teilnehmer/innen konnten sich mit einer sehr leckeren Suppe der Metzgerei Gausling aus Heek stärken.

Die erreichten Punkte wurden einmal an die Gruppe vergeben und auch an jeden einzelnen Reiter.In der Gruppenwertung belegte das Team „Haben“ den 1. Platz, das Team „Coesfelder Trüppchen“ den 2. Platz und das Team „Tulpenhof Recklinghausen“ den 3. Platz.In der Einzelwertung belegte Tanja Kindel den 1. Platz, Svea Schmidt den 2. Platz und Sandra Sommer den 3. Platz.

Nach einem etwas holprigen Start lief alles glatt und die für den Notfall mitgegebenen Telefonnummern kamen nicht zum Einsatz. Die Rückmeldung der Teilnehmer/innen auf diesen Tag war durchweg positiv. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei den vielen Helfern und Helferinnen bedanken. Ohne Eure Mithilfe hätte dieser Orientierungsritt nicht stattfinden können. Ihr wart TOP!!!

Heike Alfert-Eining

Kurzweilige Dokumentation von David Wewetzer über den Athen-Kassel-Ritt 2017.

Kurzweilige Dokumentation von David Wewetzer über den Athen-Kassel-Ritt 2017.

David war gern unserer Einladung gefolgt, über seinen Wanderritt über 3000 km durch Europa in 3 Monaten zu berichten. Zusammen mit 2 weiteren Reitern und einer Reiterin sowie zwei Trossfahrzeugen ist er im März 2017 von der Equitana in Essen gestartet und mit dem Auto und Pferdeanhänger bis Athen gefahren. Von dort ging es gen Norden durch Griechenland, Mazedonien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Österreich und Tschechien nach Kassel. Trotz ausgiebiger Planungen, die bereits im Oktober 2015 begonnen hatten, ist natürlich nicht immer alles glatt gegangen und Flexibilität war fast täglich gefragt. David wusste von lustigen und weniger lustigen Begebenheiten zu erzählen und die gut 50 Zuhörer hatten nach sehr kurzweiligen 2 Stunden noch die ein oder andere Frage, die gern beantwortet wurde.

https://www.theathenskasselride.eu



24.06.2018 Unser erster Geländereitercup auf dem Gelände des IPG Reken

Am 24. Juni stellten sich 23 Reiterinnen der GRC-Prüfung. Als Richterin konnten wir Frau Marquardt, VFD Übungsleiterin und stellvertretende Landessportwartin vom Landesverband NRW gewinnen.

Für die Teilnehmerinnen begann der Tag mit einer schriftlichen Aufgabe rund um das Reiten im Gelände, anschließend erfolgte eine Abrittkontrolle, bevor es auf die gekennzeichnete Strecke ging.Nach Wiederankunft wartete noch eine Trailaufgabe auf die Reiterinnen. Hier gab es einige kniffelige Aufgaben zu bewältigen, wie z.B. ein Wasserdurchritt, ein Flattervorhang, ein Billardtisch (Hindernis hinauf- und herunterklettern) und eine Stangenaufgabe mit Rückwärtsrichten.In die Wertung flossen die erreichten Punkte aus der schriftlichen Aufgabe sowie die Punkte der Abrittkontrolle und die Wertung der Trailaufgabe ein. Gewertet wurde nach der Ausbildungsrichtlinie und Prüfungsordnung Reiten VFD (ARPO), Ausbildung zum Geländereiter.

Zur Abrittkontrolle gehörte das Vorführen des Pferdes im Schritt und Trab. Zudem achteten die Prüferin und ihre Helferin auf  das Vorhandensein von zweckmäßiger Kleidung (u.a. geeignete Schuhe mit Absatz, Helm, Handschuhe), des Weiteren wurde die Ausrüstung des Pferdes betrachtet (z.B. ein gut anliegender Sattel mit breiter Auflagefläche, bequeme Steigbügel und stabile Ringen für das Gepäck, ein Halfter mit Strick bzw. ein Wanderreithalfter mit Gebiss, eine Decke gegen das Auskühlen am Haltepunkt, für den Sommer Fliegenschutz, eine gut angepasste Trense, die die Atmung nicht behindert). Darüber hinaus ist es wichtig, dass wenigstens ein Reiter pro Gruppe ein Erste-Hilfe-Täschchen (z.B. aus dem Fahrradhandel) und einen Hufkratzer dabei hatte.Ein Handy hat heutzutage fast jeder, aber auch danach wurde gefragt. Wichtig dabei: immer an der Frau bzw. am Mann zu haben, falls man vom Pferd getrennt wird.Ausrüstungssicherung war auch ein wichtiger Punkt der Abrittkontrolle. Die Prüferin half dabei, lose Gegenstände sicher für das Pferd und den Reiter  anzubringen.Bei der Trailaufgabe wurden nicht nur Punkte für das korrekte Reiten der einzelnen Aufgaben vergeben, sondern die Prüferin und ihre Helferin bewerteten auch die Rittigkeit des Pferdes, den Sitz und die Hilfengebung des Reiters und die Harmonie zwischen Pferd und Reiter.Wer Interesse daran hatte, konnte sich auf die Trailaufgaben am Tag vorher beim Play Day vorbereiten.

Wir gratulieren herzlich in der Einzelwertung zum
1.Platz Eva Lebenstedt                                        
2.Platz Tanja Kindel
3.Platz Elena Sophia Hillen
In der Gruppenwertung belegten den
1.Platz die Gruppe 1 mit Tanja Kindel, Birgit Goldstein, Carina Merkler, Eva Lebenstedt und Johanna Baum
2.Platz die Gruppe 3 mit Judith de Kleine, Petra Kemper, Bettina Leinhos und Christiane Müther
3.Platz die Gruppe 6 mit Ann Christin Hageleit, Lisa Bruns, Barbara Bruns, Lisa Lütgenhorst und Agnes Riethmann
Alle anderen Teilnehmerinnen können ebenso stolz auf sich sein, sich der Herausforderung eines Geländereitercups gestellt zu haben.Ein großer Dank an Frau Marquardt für ihren Einsatz. Ein Dank ebenso an das Orgateam und an den IPG Reken für den schönen Platz, die Mithilfe bei der Organisation und die Verpflegung!
Heike Alfert-Eining

Unser Kreisverband Coesfeld/Borken besteht nun 20 Jahre.
Das haben wir am 21. Oktober 2018 gefeiert.

„Ein toller Tag“, „super organisiert“, „das Essen war sehr lecker“ waren nur einige der Rückmeldungen der Anwesenden.In diesem Jahr blicken wir auf das 20jährige Bestehen der VFD-Ortsgruppe Coesfeld/Borken e.V. zurück. Die offizielle Gründung erfolgte Ende 1998. Doch schon vorher traf sich regelmäßig eine wachsende Gruppe von Freizeitreitern in Merfeld. Bei einem spontanen Ausritt wurde schließlich die Ortsgruppe VFD Coesfeld/Borken ins Leben gerufen.Im Jahr 2007 ist der Verein in das Vereinsregister Coesfeld eingetragen worden und wurde vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

„Ein toller Tag“, „super organisiert“, „das Essen war sehr lecker“ waren nur einige der Rückmeldungen der Anwesenden.In diesem Jahr blicken wir auf das 20jährige Bestehen der VFD-Ortsgruppe Coesfeld/Borken e.V. zurück. Die offizielle Gründung erfolgte Ende 1998. Doch schon vorher traf sich regelmäßig eine wachsende Gruppe von Freizeitreitern in Merfeld. Bei einem spontanen Ausritt wurde schließlich die Ortsgruppe VFD Coesfeld/Borken ins Leben gerufen.Im Jahr 2007 ist der Verein in das Vereinsregister Coesfeld eingetragen worden und wurde vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

Für die Pferde wurden Paddocks aufgebaut. Die Teilnehmer/innen konnten sich anschließend bei einer Gyros- oder Lauchsuppe stärken. Auch für die Kaffeetafel war alles da, was das Herz begehrte.

Nach einem kurzen Rückblick über die Aktivitäten in den vergangenen zwei Jahrzehnten durch Heike Alfert-Eining übernahm Melanie Waldhofer die Ehrung der anwesenden Mitglieder. Ganz besonders freuten wir uns, dass wir Gründungsmitglieder an diesem Tag begrüßen und ehren konnten. 2 Mitglieder wurden für ihre 10-jährige Mitgliedschaft, 2 Mitglieder für ihre 15-jährige Mitgliedschaft und 3 weitere Mitglieder für ihre 20-jährige Mitgliedschaft geehrt. 2 Mitglieder sind sogar schon weit länger in der VFD, als unsere Ortsgruppe Bestand hat, nämlich 31 Jahre!

Zwei Gründungsmitglieder: Ineke Webmann

Dagmar Gill

Birgit Landwehr hatte aus ihrem Archiv Fotos aus den vergangenen 20 Jahren zusammen getragen, die wir anschließend gemeinsam betrachtet haben. „Guck mal, da bin ja ich…“, „schau mal, da war ich schon dabei“, „wie lange ist das her…“ staunten die Zuschauer. Es war richtig schön, denn etliche konnten von den Ritten berichten, als wäre es gestern gewesen.
An dieser Stelle möchten wir ganz herzlich dem IPG Reken danken, dass wir für unser Jubiläum diesen geschichtsträchtigen Ort nutzen konnten, ebenso danken wir für die hervorragende Verpflegung. Sie war so gut, dass nur zwei Stückchen Kuchen übrig geblieben sind.Danke auch dem Orga-Team für die Organisation und Begleitung an diesem Tag.
Was uns zusammenführt und zusammenhält sind gemeinsame Interessen. Nur durch EUCH lebt die VFD und somit hat jeder von euch seinen ganz eigenen Anteil an unserem Bestehen und Fortbestehen. Schön, dass ihr dabei wart!

Heike Alfert-Eining Hier klicken fürweiter Bilder