Kreisverband Coesfeld / Borken e. V.
Herr Warnshuis ging zunächst auf die Anatomie des Pferdes und des Hundes sowie die Unterschiede zur Anatomie des Menschen ein. Das Vorderbein, der Hufmechanismus, das Hinterbein. Alles anschaulich gezeigt und erklärt an Dagmars Pferd Ronja. Die Wirbelsäule mit Hals-, Brust-, Lenden-, Kreuzbein- und Schwanzwirbel. Zum Schluss ging er auf den Schädel ein und wies darauf hin, dass auch der regelmäßige Zahnarztbesuch nicht zu unterschätzen ist. Es ist wichtig, dass das ganze Pferd trocken ist vor dem Abtasten. Herr Warnshuis erklärte, dass er zu Beginn der Behandlung das Zungenbein abtastet, welches ihm schon einen ersten Aufschluss über das Befinden des Pferdes gibt. Er erklärte uns die Biomechanik der Beine beim Pferd. Außerdem konnte er uns eindrucksvoll den Cranio-Sacral Rhythmus bei Ronja veranschaulichen und zu beobachtende Veränderungen beim Pferd erläutern, wie z. B. in der Fellstruktur, Temperatur, Spannungsunterschiede in der Muskulatur und Schwellungen. Zur Verfügung stehende Therapieansätze wurden vorgestellt, z. B. manuelle Therapie, Manipulation oder Mobilisierung, Fasciale Technik oder Viserale Technik. Herr Warnshuis ging ausführlich auf die Zusammenhänge von Segmenten und Organen ein und zeigte dies am Pferd.
Nach der Pause hatten die 9 Teilnehmer die Möglichkeit, in kleinen Gruppen das Gehörte und Gesehene an den drei zur Verfügung stehenden Pferden auszuprobieren. Im Anschluss berichtete jede Gruppe zu einem Pferd von den Eindrücken und Veränderungen. Die Kursteilnehmer konnten einige Veränderungen schon gut erfassen. Bei anderen waren sie sich nicht so sicher. Herr Warnshuis ging dann mit den Teilnehmern jedes Pferd einzeln durch. Somit profitierten am Schluss besonders die Vierbeiner von dem Lehrgang.
Nach den Pferden ging es mit den Hunden weiter. Die Hundebesitzer konnten Ihre Vierbeiner ebenfalls einzeln vorstellen. Ein Hund war erfreulicherweise komplett ohne Befund. Bei den anderen konnte Herr Warnshuis Abhilfe schaffen und Tipps und Hilfestellung geben.
Im Anschluss konnten alle Teilnehmer anonym einen Bewertungsbogen ausfüllen, um Herrn Warnshuis auch ein Feedback zu geben. Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung für die Fortbildung Osteopathie/Physiotherapie bei Pferden und Hunden. Zusätzlich gab es für jeden Teilnehmer eine Infomappe mit allen Punkten, die angesprochen worden waren und viel anschaulichem Bildmaterial zur Anatomie des Pferdeskeletts und einzelner Gelenke und des Hufes.   Wir bedanken uns bei folgenden Teilnehmerinnen, die mit ihren Tieren da waren: Anja Bösing mit Hundedame Nala Christiane Knittel mit Hundedame Jeany Dagmar Beutler mit ihren Hundedamen Cleo und Quemby und den Stuten Ronja und Lou Regina Engemann mit Stute Mary Poppins Britta Vennes mit Stute Arwen Britta Vennes und Heike Alfert-Eining